Grenzgängerroute Teuto-Ems

Beschreibung

Unterwegs auf alten Schmugglerpfaden 

Die Grenzgängerroute verbindet zwölf Städte und Gemeinden aus Niedersachsen und Nordrhein- Westfalen, genauer die herrliche Münsterländer Parklandschaft, das Osnabrücker Land mit seinen Heilbädern und Ostwestfalen. Zudem zeigt sie, wie viele Sehenswürdigkeiten die Regionen zu bieten haben. Aber nicht immer waren die Regionen so friedlich verbunden wie heute. Neben aktuellen Grenzen zwischen Gemeinden, überquert man auch historisch politische oder auch religiöse Grenzen. Bei Bad Laer bildeten z.B. die drei selbstständigen Territorien Grafschaft Ravensberg, das Bistum Münster und der Hochstift Osnabrück ein Dreiländereck. Die eine Seite war katholisch, die andere protestantisch, die Dritte zunächst protestantisch, dann wieder katholisch. Zu Zeiten des Dreißigjährigen Krieges nicht ganz unproblematisch. 

Später, zu Zeiten Friedrich des Großen, blühte das Schmuggelhandwerk. An der anhand von Grenzsteinen noch heute sichtbaren Grenze zwischen den Königreichen Preußen und Hannover versuchten Zollbeamte die plündernden und räuberischen „Unkemänner“ aufzuhalten. Das beliebteste Schmugglergut war damals Salz aus der Saline Bad Rothenfelde. Um die Sole zu konzentrieren und die Herstellung des „weißen Goldes“ zu optimieren, wurden 1777 und 1824 zwei Gradierwerke errichtet. Sie bilden heute die größte Gradierwerksanlage Westeuropas und können besichtigt werden. 

Während Salz mittlerweile recht preiswert zum alltäglichen Würzen von Speisen genutzt wird, gibt es rund um die Grenzgängerroute noch weitere regionaltypische Spezialitäten, die die Gaumen der Genießer auf die schönste Art umschmeicheln. Auf der Route liegen die „Lebkuchenstadt“ Borgholzhausen, die „Apfelstadt“ Dissen und die Spargelhochburgen Glandorf und Sassenberg-Füchtorf. Frische Erdbeeren, leckerer Spargel, deftige Wurst- und Fleischwaren aus eigener Produktion oder selbstgebackenes Brot in den Hofläden entlang der Grenzgängerroute runden das Angebot an regionalen Leckereien ab.

Info

Tourismusverband Osnabrücker Land e.V.
Herrenteichsstr. 17+18
49074 Osnabrück
service@osnabruecker-land.de
www.grenzgaengerroute.de

Tourdetails

Rundweg, 148 km, zwei Verbindungsstrecken ergeben drei Rundkurse mit 48, 55 und 66 km

Höhenmeter: auf 245 m, ab 245 m

Orientierung

Die Route ist in die Radverkehrleitsysteme des Osnabrücker Landes, Münsterlandes und des Kreises Gütersloh integriert und einheitlich beschildert.


Radführer-Empfehlung

Radkarte, 1:50.000, Bielefelder Verlag, 6,95 €;
Begleitheft „Grenzgeschichte(n) entlang der Grenzgängerroute Teuto-Ems“, 3,90 € zzgl. Versandkosten, Bezug s. Info

Digitale Toureninfos

Internetauftritt mit GPS-Tracks, Tipps und umfangreichen Informationen: www.grenzgaengerroute.de

Start/Ziel

Einstieg an jedem Ort der Route möglich.
Empfohlener Einstieg: Marktplatz Warendorf

An-/Abreise

Die 12 Orte sind mit dem Zug, dem Bus oder mit dem PKW sehr gut zu erreichen.

Besonderheiten

  • Bett &-Bike Betriebe
  • Zahlreiche Hofläden und Spargelhöfe
  • ADFC- Qualitätsradroute (seit 2015) *****

Sehenswürdigkeiten am Weg

Bad Rothenfelde: Altes & Neues Gradierwerk
Dissen aTW: hist. Rathaus
Borgholzhausen: Burg Ravensberg
Versmold-Bockhorst: historischer Dorfkern
Sassenberg: Doppelschlossanlage Harkotten
Pferdestadt Warendorf
Ostbevern: Schloss Loburg
Lienen: Barfuß-Park
Bad Iburg: Schloss Iburg
Hilter a.T.W.: barockes Rathaus
Bad Laer: Erlebnis-Kurpark
Glandorf: Windmühle 

Angebote

Wichtige Termine & Angebote für das Radjahr 2017 

  • 23.04.2017 Eröffnung der Spargelsaison beim Füchtorfer Spargelfrühling
  • 25.06.2017 Dreiländerecktreffen mit Familienfest bei Bad Laer
  • 04. und 05.08.2017 Sparkassen-Jazz-Festival in Dissen
  • 16. und 17.09.2017 30. Piumer Kartoffelmarkt in Borgholzhausen

GPS-Daten

Der downloadbare GPX-Track ist auf allen gängigen GPS Outdoor Navigationsgeräten nutzbar.

Jetzt downloaden
Rad-Wandern 2017
bitte wählen